Freitag, 19. August 2016

Smiley-Topflappen :-)

Eigentlich bin ich ja was häkeln betrifft eher unfähig.
Dennoch habe ich in der Tat ein paar Topflappen gehäkelt, eine Bestellung meiner Chefin, nachdem sie sagte mein selbst gestricktes Top (Post kommt noch) sähe aus wie ebensolche.

Garn:
50g Puppets Lyric, Farbe 5024
50g Puppets Lyric, Farbe 5090
50g Puppets Lyric, Farbe 5001

Nadel: Häkelnadel Nr. 3,5

Gehäkelt habe ich nur feste Maschen.

Mit schwarz beginnen.

1. Runde: einen Fadenring arbeiten und 8 feste M hinein häkeln, den Ring mit einer Kettm schließen.
2. Runde: 4x jede 2. M verdoppeln = 12M
3. Runde: 6x jede 2. M verdoppeln = 18M
4. Runde: 6x jede 3. M verdoppeln = 24M

Zu der Hauptfarbe (hier gelb oder grün) wechseln.

5. Runde: 6x jede 4. M verdoppeln = 30M
6. Runde: 1x die 2. M und dann 5x jede 5. M verdoppeln = 36M
7. Runde: 6x jede 6. M verdoppeln = 42M
8. Runde: 1x die 3. M und dann 5x jede 7. M verdoppeln = 48M
9. Runde: 6x jede 8. M verdoppeln = 54M
10. Runde: 1x die 4. M und dann 5x jede 9. M verdoppeln = 60M
11. Runde: 6x jede 10. M verdoppeln = 66M
12. Runde: 1x die 5. M und dann 5x jede 11. M verdoppeln = 72M
13. Runde: 6x jede 12. M verdoppeln = 78M
14. Runde: 1x die 6. M und dann 5x jede 13. M verdoppeln = 84M
15. Runde: 6x jede 14. M verdoppeln = 90M
16. Runde: 1x die 7. M und dann 5x jede 15. M verdoppeln = 96M
17. Runde: 6x jede 16. M verdoppeln = 102M
18. Runde: 1x die 8. M und dann 5x jede 17. M verdoppeln = 108M
19. Runde: 6x jede 18. M verdoppeln = 114M
20. Runde: 1x die 9. M und dann 5x jede 19. M verdoppeln = 120M
21. Runde: 6x jede 20. M verdoppeln = 126M
22. Runde: 1x die 10. M und dann 5x jede 21. M verdoppeln = 132M
23. Runde: 6x jede 22. M verdoppeln = 138M
24. Runde: 1x die 11. M und dann 5x jede 23. M versoppeln = 144M

Zu schwarz wechseln.

25. Runde: 6x jede 24. M verdoppeln = 150M

Ist die letzte Rd mit einer Kettmasche geschlossen, 15 Luftm häkeln und diese mit einer Kettm an die 25. Rd anschließen. In diese 15 Luftm je eine feste M häkeln.

Augen (2 je Topflappen): in schwarz zwei Kreise wie in der obigen Anleitung häkeln bis einschl. Runde 4, diese dann aufnähen

Den Mund habe ich zum Schluss aufgestickt, man kann ihn allerdings auch in Runde 14 oder 15 einhäkeln.

Fertig.  :-)


Babydecke die Zweite

Nach der gestreiften Babydecke hier nun noch eine - für ein Mädchen. :-)
Die Anleitung ist dieselbe, das Material lautet wie folgt:

3x 50g Merino 120 von Lang Yarns, Nr. 002
3x 50g Merino 120 von Lang Yarns, Nr. 109
3x 50g Merino 120 von Lang Yarns, Nr. 148

Und hier noch das Ergebnis


Dienstag, 9. August 2016

Babymütze mit Bommel :-)

Hier nochmal ne Babymütze aus dem Sommerloch. ;-)
Die Anleitung gibt's hier.


Sonntag, 12. Juni 2016

Gestreifte Babydecke

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber um mich herum sind alle schwanger.
Deshalb raste ich gerade auf Baby-Stricksachen aus.
Für meine Nachbarin habe ich neben der Frühlingsmütze mit Lochmuster auch eine Babydecke gestrickt.
Da sie einen Jungen erwartet, natürlich in "Jungsfarben".

Garn: Lang Yarns Merino 120
Menge: 250g grau (223), 100g petrol (274), 100g dunkelblau (034)
Lauflänge: 120m/50g
Maschenprobe: 22M x 32R = 10x10cm (allerdings ergab meine Maschenprobe bei 20M eine Breite von 10cm)
Nadeln: Rundstricknadel 80cm in Stärke 4,5

Angeschlagen habe ich nach meiner Maschenprobe 160M in grau.
Gestrickt habe ich ganz simpel in kraus rechts, bis das Knäuel verstrickt war. In der nächsten Reihe habe ich dann mit der nächsten Farbe angefangen.
Grau ist die Grundfarbe des Ganzen. Es wurde also immer ein graues Knäuel, dann ein farbiges, dann wieder ein graues, dann ein farbiges, usw. verstrickt.
Geendet hat es wieder mit einem grauen Knäuel.

Eigentlich wollte ich die Decke etwa 80x80cm stricken, jetzt ist sie 76cm breit und 78cm hoch. Auch gut. ;-)

Hier noch ein paar Bildchen. Den Eltern gefällt sie sehr und ich bin darüber sehr erleichtert. :-)




Natürlich darf auch das "The Dark Knit"-Logo nicht fehlen. ;-)


Freitag, 10. Juni 2016

Schwabsburger Wollfest 2016

Es gibt doch tatsächlich Wollfeste.
Zum Beispiel in Schwabsburg bei Mainz.
Hier ein paar Impressionen.
(Leider sind die Bilder nicht der Hit, da ich meine Spiegelreflexkamera wegen schlechten Wetters zu Hause gelassen hatte. Und natürlich schien dann plötzlich die Sonne. Klassiker. ;-) )
Neben unglaublich viel Wolle gibt es ein wunderschönes Dörfchen zu sehen, die Menschen sind herzlich, die Stimmung unglaublich entspannt und alles sehr gemütlich.
Zudem gab es viele Workshops, für die man sich im Voraus anmelden konnte.
Kann ich sehr empfehlen, es war ein wunderbarer Tagesausflug.

 Meine Mama und ich


 Ein bisschen Keramik

 Wolle

  
Kaffee und Kuchen (mit Sahne - viel Sahne)
 
Noch mehr Wolle

Meine Ausbeute

Und mein erstes selbst gewickeltes Knäuel :-)

2017 bin ich wieder dabei, wenn es sich irgendwie einrichten lässt!
Großartig!

Donnerstag, 5. Mai 2016

Frühlingsmütze für Kleinkinder mit Lochmuster

Nach unendlich langer Zeit ohne fertiges Projekt hier nun endlich ein neuer Post.
Eigentlich wollte ich eine Mütze für ein Baby stricken. Leider ist sie viel zu groß, was sie nun zu einer Mütze für ein Kleinkind macht.
Nun ja.

Garn: Lang Yarns Mille Colori Baby, Farbe 153
Menge: 1 Knäuel à 50g
Lauflänge: 190m/50g
Maschenprobe: 27M x 36R = 10x10cm
Nadeln: Nadelspiele in 3mm und 3,5mm

Angeschlagen habe ich 104M mit Nadelstärke 3 und damit 10 Runden glatt rechts gestrickt, damit ein kleiner Rollrand entsteht. Eigentlich sollte diese Maschenzahl für einen Kopf mit 38cm Umfang sein. EIGENTLICH hat diese Mütze auch 38cm Umfang, sie dehnt sich allerdings noch ordentlich.
Für das Lochmuster habe ich mit Nadelstärke 3,5 weitergestrickt, und zwar wie folgt:

3 Runden glatt rechts, in der 4. Runde beginnt das Lochmuster:
*6M re, 1 Umschlag (U), 2M re zusammenstricken*, diese Reihenfolge wiederholen, bis die Runde zu Ende ist.
Danach die 5.-7. Rd wieder glatt rechts stricken.
Damit das Lochmuster versetzt ist, in der 8. Rd wie folgt stricken:
2M glatt re, 1U, 2M re zus str, *6M re, 1U, 2M re zus str*, ab * wiederholen, bis noch 4 M übrig sind. Diese letzten 4M glatt rechts stricken.

Diese 8 Runden bilden das Muster.
Gestrickt habe ich, bis das Muster (ohne Rollrand) eine Höhe von 14cm erreicht hat. Dann habe ich mit den Abnahmen begonnen.
Die Mützenspitze ab Abnahme habe ich nur noch glatt rechts gestrickt, da das Muster sonst nicht mehr aufgeht und etwas wirr aussieht.
Abgenommen habe ich in jeder zweiten Runde jede 4. Masche, bis auf jeder Nadel noch 8-10 Maschen übrig waren.
Den Faden durch die restlichen Maschen ziehen (so kommt an der Spitze eine kleine Raffung zustande, was ich persönlich ganz niedlich finde; wer das nicht mag, nimmt einfach weiter ab) und gut verwahren.
Fertig ist die Mütze. :-)




Dienstag, 23. Februar 2016

Pattern Engineering oder das Dilemma der gemusterten Socke

Mehrfarbige Strickmuster sind wollene Pixelgrafiken mit Tücken. Man dürstet beim Stricken quasi eine ewig währende Strecke dahin, um dann endlich den Faden zu wechseln. Sobald seltener als alle drei, vier Maschen ein Farbwechsel erforderlich ist (und das ist bei den meisten Motiven der Fall, es sei denn, man beschränkt sich auf Miniaturschachbrett...) bilden sich gefährliche Schlaufen auf der Rückseite des Strickstücks, in dem man wunderbar mit den Zehen hängen bleibt. Zumindest wenn es sich um einen Socken handelt oder man seine Pullover mit den Füßen zuerst anzieht.

Entgegenwirken kann man dem nur, indem man die Fäden der unterschiedlichen Wollknäuel ab und an verdreht. ODER indem man das Muster einfach so gestaltet, dass niemals mehr als drei bis vier Maschen dergleichen Farbe aufeinander folgen.

Und das ist der Knackpunkt.

Denn gerade beim Sockenstricken ist ja die hohe Kunst, das auserkorene Muster auf eine beliebige Maschenanzahl x so anzuwenden, dass es aufgeht, dass eben kurz vor Ende keine halbe Norwegerschneeprimel übrig ist.

So sieht dieser Prozess bei mir aus.

Ich zücke Paint und male mein Motiv Pixel für Pixel nach. Um besser zu erkennen, wie breit die einzelnen Motive für mein Muster sind, verwende ich verschiedene Hintergrundfarben. Ich habe hier auch die Reihen immer abwechselnd eingefärbt.
Ich entscheide mich für ein Hauptmotiv, hier die Aliens. Die Aliens sollen auf jeden Fall ganz abgebildet werden, d. h. ich will dieses Motiv nicht zugunsten der Gesamtmaschenanzahl der Socke anschneiden.

Nebenmotive sind mir Wurst. In diesem Fall habe ich in Kauf genommen, dass die Reihe der Nebenmotive, die Sterne, angeschnitten werden. Das Nebenmotiv ist schmaler als das Hauptmotiv, damit hier eine Asymmetrie entsteht und der Sternenhimmel etwas "zufälliger" aussieht.


Am Ende stelle ich fest, dass mehrfarbig gestrickte Socken das unelastischste Gebilde auf der ganzen weiten Welt sind. Ich werde wohl nochmal neu anfangen und den Socken mehr breit als hoch stricken. Prost.